Free as a Robot

Das Bild zeigt einen 3d-gedruckten Roboter, der die Kabel seines elektrischen Herzens in der Hand hält. Es ist das Werbeplakat für das Figurentheaterstück "Free as a robot".

Institut für Angewandte Roboterpsychologie startet neue Versuchsreihe:

Haben Roboter Gefühle? Verfolgen sie eigene Absichten? Sehnen sie sich nach Freiheit?

Die beiden Figurenspielerinnen Alice Therese Gottschalk (FAB-Theater) und Yvonne Dicketmüller (RoboTheater) begeben sich in ihrer ersten gemeinsamen Inszenierung auf eine spannende Forschungsreise. Zusammen mit weiteren Beteiligten haben sie mehrere Arduino-basierte Roboter und verschiedene elektronische Versuchsanordnungen gebaut, die im I_AROPSY, dem Institut für angewandte Roboterpsychologie, unter die Lupe genommen werden. Der besondere Reiz der Inszenierung besteht im Zusammenspiel von analogen Marionetten einerseits und Mikrocontrollergesteuerten Elementen andererseits.

flamingo-ballett-free-as-a-robot-yvonne-dicketmüller-alice-gottschalk (2)

Flamingo-Ballett, Joystick-Arme und Roboter-Spinne

Die Versuchsaufbauten der beiden Roboter-Verhaltensforscherinnen sind vielfältig: Mit Joystick gesteuerten Roboterärmchen untersuchen sie das Thema Freundschaft. Anhand eines Flamingo-Balletts forschen sie zu Gruppendynamik und der Freiheit des Einzelnen. Und mit einer Roboterspinne, die einer Marionette zunächst als Beinprothese dient, erforschen sie die Unabhängigkeit. Was passiert, wenn man einer Marionette ein elektrisches Herz einsetzt? Sind Maschinen wirklich nützlich? Und welche Poesie steckt in einem simplen Computerprogramm?

Dieses spannende Theaterstück für Kinder ab 8 Jahren stellt Roboter und Marionetten gleichberechtigt auf die Bühne. Es macht Lust, selber kleine Roboter zu bauen und sich ebenfalls mit der Psychologie dieser kleinen Maschinenwesen zu beschäftigen, die mal tuen, was sie sollen, nur um kurz darauf den Dienst doch wieder zu verweigern – sei es auf Grund eines losen Kabels, eines Programmierfehlers oder einer verlorenen Bluetooth-Verbindung. Die Verweigerung, das Nicht-Gehorsam der Roboter, lädt zum Psychologisieren ein und gibt den kleinen Wesen ihren eigenständigen Charakter. Letzterer lässt sie auf der Bühne zu echten Mitspielern und Bühnenpartnern werden.

Künstlerisches Team:

Regie: Stephan Wunsch

Figurenspiel & Programmierung: Yvonne Dicketmüller, Alice Therese Gottschalk

Figuren & Roboter: Yvonne Dicketmüller, Alice Therese Gottschalk, Andreas Meinhardt, Hans Schanz

Musik: Bradley Kemp

Kostüm: Evelyne Meerschaut

Grafik: Andrea Schumacher